Sponsored Post

Unternehmensbeitrag

Unternehmensnachfolge geregelt – Finanzierung unklar?

Von KMU Bürgschaften · 2018

Das gewerbeorientierte Bürgschaftswesen Schweiz: Finanzielle Unterstützung bei Neugründungen, Investitionen, Ausbau und Nachfolgeregelungen.

Bei der Gründung oder der Weiterentwicklung sind die meisten Unternehmen auf Fremdkapital angewiesen. Die Banken sind bei der Vergabe von Krediten jedoch oft zurückhaltend.
Eine Bürgschaft von einer der vier anerkannten Bürgschaftsorganisationen kann hier Abhilfe schaffen. Bürgschaftsgenossenschaften erleichtern entwicklungsfähigen Klein- und Mittelbetrieben die Aufnahme von Bankdarlehen über eine Solidarbürgschaft. Seit der gesetzlichen Reorganisation im Jahr 2007 sind, vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) anerkannt,
drei regionale Bürgschaftsgenossenschaften und die gesamtschweizerisch tätige Bürgschaftsgenossenschaft der Frauen (BG SAFFA) aktiv. Die regionale Verankerung der Organisationen ermöglicht eine optimale und individuelle Beratung der KMU. Aktuell können Bankkredite bis maximal CHF 500‘000 und mit einer Laufzeit von höchstens 10 Jahren verbürgt werden. Künftig sollen im Rahmen des gewerbeorientierten Bürgschaftswesens Bürgschaften von bis zu einer Million Franken gewährt werden können.
 

Verbürgungen sind für folgende Zwecke möglich:


· Gründung eines Unternehmens, Start in die unternehmerische Selbstständigkeit
· Übernahme eines bestehenden Betriebes (Nachfolgeregelung)
· Betriebsmittelfinanzierungen · Investitionen im Anlagevermögen
· Erwerb von gewerblichen Liegenschaften zur Standortsicherung
· Rationalisierungs- und Erweiterungs­finanzierungen Der Bund fördert das Bürgschaftswesen,
  agiert als Rückversicherer und beteiligt sich an den Verwaltungskosten der 
  Bürgschaftsorganisationen.

Dadurch sind die Bürgschaftsorganisationen in der Lage, die Bürgschaftskosten zugunsten der KMU tiefzuhalten und die Risikoprämien bei moderaten 1 bzw. 1,25 Prozent pro Jahr anzusetzen.
Beim Kreditausfall beansprucht die Bank die Bürgschaft, 65% des Ausfalls garantiert der Bund. Komplexe Finanzierungsprozesse sollen für Unternehmerinnen und Unternehmer so einfach wie möglich gestaltet werden. Indem die Bürgschaftsorganisationen mit allen Schweizer Banken eng zusammenarbeiten, ermöglichen sie den KMU den unkomplizierten Zugang zu Bankfinanzierungen. Dank der Bürgschaft verringert sich das ungedeckte Kreditrisiko für die Bank, was den Kredit­entscheid und die Kreditkonditionen positiv beeinflusst, insbesondere auch bei kleinen Krediten. Ein Antrag für die Gewährung einer Bürgschaft kann ohne grossen administrativen Aufwand bei jeder der vier anerkannten Bürgschaftsgenossenschaften in wenigen Schritten gestellt werden. Eine frühzeitige Einbindung der Bürgschaftsgenossenschaft in den Finanzierungsprozess mit der Bank wird empfohlen.

Zahlen und Fakten zum gewerbeorientierten Bürgschaftswesen

Bürgschaftsvolumen per 31.12. 2017 CHF 254,5 Mio.

Neubürgschaften 2017 CHF 83,8 Mio.

Anzahl laufende Bürgschaften per 31.12. 2017 1’811

Geprüfte Gesuche 2017 721

Bewilligte Gesuche 2017 421

Risikoprämie p. a. 1.25  % (BG SAFFA 1.0 %)

KMU Bürgschaften
www.kmu-buergschaften.ch

BG Mitte
Bahnhofstrasse 59 D
Postfach 1104 · 3401 Burgdorf
T: +41 (0)34 420 20 20
www.bgm-ccc.ch

BG OST-SÜD
Falkensteinstrasse 54
Postfach · 9006 St. Gallen
T: +41 (0)71 242 00 60
www.bgost.ch

BG SAFFA
Auf der Lyss 14 · 4051 Basel
T: +41 (0)61 683 18 42
www.saffa.ch

Cautionnement Romand
Avenue Louis Ruchonnet 16
1003 Lausanne
T: +41 (0)58 255 05 50
www.cautionnementromand.ch